Das kleine Heimkino – Vom TV zum Beamer [Panasonic Ax – 200E]

Ich dümpel ja schon seit mehreren Jahren mit meinem zugegebenermaßen heiß geliebten Röhren-Fernseher rum der mir über all die Jahre treue Dienste geleistet hat. Jetzt, da das Studium rum ist und endlich mal ein bisschen Geld reinkommt, stand die Entscheidung bevor, ob ich nun mein erstes Gehalt in einen Flatscreen oder in einen Beamer investiere.

dsc00069
Ist größer als man denkt...

Ich hab mich letztendlich für den Beamer entschieden, da ich sowieso eine weiße Wand in meinem Wohnzimmer übrig hatte und ich ehrlich gesagt wissen wollte, wie das Bild eines etwas besseren Beamers im Heimgebrauch aussieht. Meine Entscheidung fiel auf den Panasonic AX-200E. Einen HD-Ready-Beamer für ~900€. Full HD hab ich mir gespart da die Preise noch um einiges höher lagen als die der HD-Ready-Geräte. Und mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln und einer Bilddiagonale von etwa 3,5 Metern war mir die Bildqualität mehr als genügend.

Wo bestell ich nun das gute Stück? Saturn und Mediamarkt bieten den Service des Bestellens von Sondergeräten nicht an, ARTL wollte mir auch nicht helfen und der lokale Fachhandel hat mich direkt an Amazon verwiesen, da er die Onlinepreise nicht haltenkönne (Immerhin eine ehrliche wenn auch merkwürdige Antwort… er hat nichtmal nachgesehen). Ich entschied mich dann direkt beim Händler zu bestellen, also Amazon zu umgehen und orderte also bei Beamer-Discount.de; was sich als kluger Schachzug herausstellen sollte…

Die Lieferung passierte 3 Tage nachdem ich auf Kaufen geklickt hatte, sprich Donnerstag bestellt, Samstag da! Das nenn’ ich mal Service! Die Ãœberraschung kam dann mit der Größe des Paketes. Ich wusste ja, dass die Heimkino-Beamer etwas mehr Umfang haben als normale Business-Projektoren aber das Ding war mindestens doppelt so groß. Als ich es dann aufgebaut hatte ergab sich das erste Problem: Ein Fernseher hat Lautsprecher, ein Beamer nicht! Zum Glück hatte ich noch ein paar alte Boxen im Keller die ich an die Kiste anschließen konnte.

Der Praxistest verlief … sagen wir… genial! 🙂 Auf dem 2. Screenshot seht ihr das Bild das der Beamer wirft wenn er über HDMI an die XBox 360 angeschlossen wird. Das Bild ist gestochen scharf, die Farben sind kräftig und das Beste ist: Der Beamer ist vollkommen leise. Obwohl er auf einem Regal neben meinem Sofa steht hört man fast nichts; die XBox ist um Längen lauter. Wenn man den Fernseher (auf auf dem Foto) im Vergleich betrachtet ist dessen Mini-Bildschirm nix dagegen.

Ränder sind wegen des Blitzes der Kamera sehr dunkel
Ränder sind wegen des Blitzes der Kamera etwas dunkel.

Nachteile gibt es natürlich auch! Nämlich die die alle Beamer aufweisen: Zuerst einmal die Lebensdauer der Lampe. Wenn man einmal in einern Fernseher investiert, kann man ihn bis an sein Lebensende so benutzen wie man ihn gekauft hat. Bei einem Beamer muss alle ~2000 Stunden die Lampe ausgewechselt werden, die dann mit etwa 250-300€ zu Buche schlägt! Deswegen werde ich für Serien, Nachrichten, … wohl beim Fernseher bleiben und nur Filme und Spielaktivitäten auf den Beamer verlagern.
Leider muss man auch das Zimmer abdunkeln um ein perfektes Bild zu haben. Um “nur gut” zu sehen reicht es auch die Vorhänge zuzuziehen. Der Ax200e hat dafür einen eingebauten Lichtsensor der die Lampe der Helligkeit des Raumes entsprechend einstellt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ich jedem raten kann auf einen Beamer umzusteigen der gerne Filme schaut und auch sich auch gern mal an die ein oder andere Konsole setzt. Man sollte darauf achten, dass man eine freie weiße Fläche hat und damit rechnen, dass man in ~1 Jahr in eine neue Lampe investieren muss.
Wenn man das jedoch akzeptiert, wird man in Zukunft Filme zu hause mit ganz anderen Augen sehen 🙂

3 thoughts on “Das kleine Heimkino – Vom TV zum Beamer [Panasonic Ax – 200E]”

  1. Geile Sache,

    jetzt noch ne vernünftige 5.1 Anlage, ne Popcorn- oder Nachomaschine neben die Couch und dem Kinogenuss kann nichts mehr im Wege stehen, vor allem bei deiner genialen Riesencouch.

    Wann steigt die erste Cineastenparty?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *