Löwe gegen Affe – Welches Musical ist das bessere?

Simba vs. Tarzan
Simba vs. Tarzan

Im letzten Jahr genoss ich das Privileg mir zwei fantastische Musicals in Hamburg ansehen zu können, und war “Der König der Löwen” und “Tarzan”. Aber welches Musical war besser? Ich glaub das ist schwer zu sagen, aber ich werd versuchen mal zu plausibilisieren in wiefern sich die beiden Stücke vergleichen lassen, wo das eine seine Stärken und das andere seine Schwächen hat.

Musik oder Elton vs. Phil:
Hier battlen sich die zwei großen Phil Colins und Elton John, wobei letzterer sogar schon einen Oscar für die Filmmusik aus König der Löwen erhalten hat. Hier habe ich mal 2 Videos aus Youtube rausgesucht die meiner Meinung nach die stärksten Songs aus dem jeweiligen Musical repräsentieren:
Tarzan – Zwei Welten
König der Löwen – Der wenige Kreis
Mir persönlich gefällt die Musik aus König der Löwen ein bisschen besser, außerdem hat Tarzan keinen Orchestergraben, die Musik wird von dem Orchester das angeblich unter der Bühne sitzt digital in die Halle übertragen. Vielleicht ist’s aber auch nur ‘ne MP3, aber ich will den guten Leuten nichts unterstellen 😉 Auf jedenfall Punkt für König der Löwen!

Bühne und Kostüme: Zugegeben, hier haben sich beide Konstrukteure wirklich viel Mühe gegeben, die Bühnenbilder sind der Hammer und die Vielfalt an Tieren die über die Bühne und durch den Zuschauerraum laufen ist quasi unbegrenzt, überall wuselt es, ständig, immer! Allerdings wuselt es in meinen Augen bei Tarzan ein bisschen mehr, und vor allem wuselt es auch über den Köpfen der Zuschauer, will heißen Tarzan schwingt mit Jane in ca 10 Metern höhe von einem Ende der Halle bis auf die Bühne und links und rechts hangeln sich menschliche Affen an Lianen entlang. Deswegen: Punkt für Tarzan!

Schauspieler: Wer regelmäßig Unterschichtenfernsehen guckt, hat bestimmt auch das Casting gesehen in dem die Hauptdarsteller von Tarzan ermittelt wurden. Ich hab es gesehen und war total gespannt drauf, die Leute mal in echt zu erleben gerade weil sie ja schon irgendwie Promi-Status erreicht haben 🙂
Was mir dann aber bei Tarzan irgendwie gefehlt hat, war das fremdartige was bei König der Löwen durch die hauptsächlich afrikanischen Darsteller genial rübergebracht wurde! Das fließende Deutsch des Hauptteils der Darsteller in Tarzan war leider nicht so der Knaller. Punkt für König der Löwen!

Zusammenfassung: Ich habe gemerkt, dass es schwer ist ein Urteil zu fällen und zu sagen, dass ein Musical besser ist als das andere. Zwar hat mir König der Löwen in Hinsicht auf die Musik besser gefallen, aber bei Tarzan gab es eindeutig mehr zu sehen. Eine schöne Geschichte erzählen sie beide und ich würde auch getrost in jedes einzelne nochmal reingehen! 🙂

Wie Peter Pan das Licht der Welt erblickte- Finding Neverland

traeumeVorwort: Hallo mein Name ist Jonas und ich habe ein Problem. Ich falle regelmäßig den konsumfördernden Aktionen im “Müller” zum opfer, speziell der “Buy 3, get 4”-DVD-Nummer. Gestern war es wieder so weit, doch ich fand partout nur 3 Filme die ich unbedingt haben wollte, also konnte ich mir den vierten warlos aussuchen. Auf einmal hatte ich “Wenn Träume fliegen lernen” in den Händen, dessen Cover eine Mischung aus Kinderfilm und Schnulze versprach. Aber da ich ja was gegen Vorurteile habe, dachte ich mir ich geb dem Streifen mal eine Chance. Immerhin spielen Jonny Depp, Kate Winslet und Dustin Hofmann die Hauptrollen und er hat für die beste Filmmusik einen Oscar bekommen.

Handlung: Man kann den Film als eine Art Biographie von James Matthew Barrie sehen, der von Jonny Depp verkörpert wird und ein Autor für Theater Stücke ist. Allerdings mit mäßigem Erfolg, sodass der Besitzer des Theaters – Dustin Hofmann – um den Ruf des selbigen fürchtet und James animiert sich beim nächsten Stück mehr Mühe zu geben. Nun gibt es da dummerweise ein Problem mit der Inspiration, zumindest so lange bis er der Witwe Sylvia Llewelyn Davies und ihren 4 Söhnen über den Weg läuft.
Das passt seiner Frau zwar garnicht, aber sie lässt ihn täglich Sylvia und ihre Familie besuchen da sie sieht, dass er glücklich ist und ihn die Geschichten der Kinder zum Schreiben anregen. So entsteht auf eine sehr beeindruckende Art und Weise das Grundgerüst zu Peter Pan, für den Peter – einer der vier Söhne – als Vorbild dient. Dieser möchte einfach nicht erwachsen werden, benimmt sich dabei aber erwachsener als all seine Geschwister.
Wie es nun mal so kommen muss verliebt sich erst Sylvia in James und dann auch noch James in Sylvia, das klingt jetzt zwar nach Schnulze ist es aber nicht, da das ganze Beziehungsgedusel mal schön in den Hintergrund gestellt wird. So schreibt James also langsam sein Stück “Peter und Wendy” fertig und ist fast täglich mit der Familie Davies zusammen. Heile Welt? Wär ja langweilig, seine Frau sitzt natürlich auch nicht untätig rum sondern, die Schauspieler des Theaters kritisieren die Handlung auf’s Heftigste und Sylvia wird krank. Wie das ganze ausgeht? Verrat ich nicht, guckt euch den Film halt man an. Es lohnt sich wirklich 😉

Trailer

Mukke!

Ruben und Jonas musizieren ;)
Ruben und Jonas musizieren 😉

Wir – das heißt mein Bruder Ruben und meine Wenigkeit – haben es um Weihnachten rum endlich mal gepackt ein paar Lieder auf Video aufzunehmen und auf youtube online zu stellen. Zugegeben Bild- und Tonqualität ist jetzt nicht die beste, aber das war nur der Anfang und wenn unsere Eltern nur halb so oft reingeplatz wären um uns mitzuteilen, dass es Essen gibt, man im Moment günstig mit der Bahn fahren kann und so weiter, dann hätte das ganze auch nicht annährend 2 Stunden gedauert 😉

Hier sind die 4 ersten Lieder:

Father and Son

She’s got that light

Blowing in the wind

Country Roads

Die “Sieben Leben” des Will Smith

Sieben Leben - Ben und Emily
Sieben Leben – Ben und Emily

Ich hatte gerade das Privileg mit drei tollen Menschen einen tollen Film zu sehen in dem Will Smith mal wieder total konträr zu Hancock eine vollkommen ernste Rolle spielt. Nachdem eine Freundin mir gestanden hat, dass sie mit ihren Freundinnen bei selbigem Film 120 Minuten durchgeflennt hat, wollte ich mir das auch mal antun!

Um nicht zu spoilen verrat ich nur das Grundgerüst der Handlung: Protagonist hat was verbockt und tut nun einigen Leuten was Gutes um’s rauszuhauen! Warum Sieben Leben? Verrat ich nicht! Zu sagen ist, dass man getrost mit seiner Freundin in den Film gehen kann und, dass man sich keine Gedanken machen muss, dass Will Smith einen an seine komischen Rollen à la Prinz von Bel-Air erinnert. Der macht’s echt gut!
Ein Minuspunkt wäre, dass man das Ende bei aufmerksamen Gucken schon früher ahnt, aber bekanntlich ist ja der Weg das Ziel und dieser ist klasse gemacht! Der Charakter der mich am meisten begeistert hat war Woody Harrelson (Jaaa, der Kerl aus “Natural Born Killers” und “Galactica” aus “Die Wutprobe”!) als blinder Telefonist.

Resumée: Gucken! 😉